Siebdruck


Ein vielseitiges Druckverfahren

 

Das Siebdruck-Verfahren

Der Siebdruck ist ein Druckverfahren, bei dem die Druckfarbe mit einer Gummirakel durch ein feinmaschiges Gewebe hindurch auf das zu bedruckende Material gedruckt wird. Ein Vorteil des Siebdrucks besteht darin, dass durch verschiedene Gewebefeinheiten der Farbauftrag variiert werden kann, sodass hohe Farbschichtdicken erreicht werden können. Im Vergleich zu anderen Druckverfahren ist die Druckgeschwindigkeit jedoch relativ gering und das Verfahren an sich sehr aufwändig. Bei uns im FARE Schirmwerk wird nämlich nicht nur maschinell, sondern auch noch von Hand bedruckt.



Der maschinelle Siebdruck

Herzstück der Produktionsanlage ist ein Siebdruckkarussell, mit dem sich in einem Durchlauf bis zu neun Farben auf den Schirmbezug aufbringen lassen. Auch schwierige Stoffe wie Polyester mit Teflon-Beschichtung werden im Siebdruck dauerhaft veredelt. Die dabei eingesetzten Farben und Hilfsmittel unterliegen strengsten Anforderungen (REACH, Prüfung von Druckmotiven durch Bureau Veritas, Prüfung durch Berufsgenossenschaft ETEM). Nach jedem neuen Farbauftrag schließt sich ein Trocknungsvorgang an. Um eine höhere Deckkraft zu erzielen, bringt FARE das Motiv zunächst in Weiß auf. Erst im zweiten Schritt folgen die gewünschten Farben. Dabei muss passgenau gearbeitet werden, damit an den Rändern keine weißen Stellen auf scheinen. Nur die Farben Silber und Gold lassen sich ohne vorherige Grundierung verarbeiten. Durch den modernen Maschinenpark unserer Partner-Druckerei sind wir in der Lage, täglich bis zu 8.000 Segmente mehrfarbig zu bedrucken. Hierbei setzen wir auf das handwerkliche Können der ausgebildeten Medientechnologen Siebdruck.


Verfahren

Ein oder mehrere Schirmkeile

Schließband

Futteral

 

Druckbeispiele



Einblicke in die Produktion